30 Millionen Facebook-Accounts gehacked: Überprüfen Sie, ob Sie betroffen sind

Ende letzten Monats gab Facebook die bisher schwerwiegendste Datenpanne bekannt, welche einer unbekannten Gruppe von Hackern ermöglichte, Zugangsdaten von 30 Millionen Nutzern zu entwenden, indem sie einen Fehler in der „Anzeigen als“-Funktion ausnutzten.

Zum Zeitpunkt der ersten Pressemeldung ging Facebook davon aus, dass über 50 Millionen Nutzer von der Datenpanne betroffen seien, jedoch wurde diese Zahl in einer neuen Mitteilung auf 30 Millionen herabgestuft.

Von diesen 30 Millionen betroffenen Nutzern wurden bereits auf 29 Millionen Zugangsdaten zurückgegriffen, jedoch, so das Unternehmen, konnten die Hacker nicht auf die Informationen von Drittanbietern zugreifen.

So klassifiziert Facebook die gestohlenen Daten:

Facebooks Vizepräsident des Produktmanagements, Guy Rosen, veröffentlichte am Freitagmorgen einen Blogeintrag, in welchem er weiter Details zu der Sicherheitslücke mitteilte und die Nutzer darüber aufgeklärt hat, welche Daten gestohlen wurden:

  • Bei etwa 15 Millionen Nutzern wurde auf den Nutzernamen und den angegebenen Kontaktinformationen zugegriffen, einschließlich Telefonnummern, E-Mail-Adressen und weitere, je nachdem was der Nutzer von sich preis gegeben hat
  • Bei etwa 14 Millionen Nutzern wurde auf weitreichendere Informationen zurückgegriffen: Neben den bereits genannten wurden ebenfalls Daten über das Geschlecht, Sprache, Beziehungsstatus, Religion, Heimatstadt, aktueller Ort, Geburtsdatum, Geburtsort, Geräte, Bildung, Arbeit, die letzten zehn markierten Orte, Websites, Seiten welche geliked wurden und die letzten 15 Suchen.
  • Bei 1 Millionen Nutzern wurde auf keinerlei persönlicher Daten zugegriffen

Außerdem stellte Rosen dar, dass die Angreifer keine Informationen von „Messenger, Messenger Kids, Instagram, WhatsApp, Oculus, Workplace, Pages, Zahlungen und Drittanbietern“ entwendet haben.

So können Sie überprüfen, ob Sie betroffen sind:

Nutzer können im unternehmenseigenen Help Center Informationen darüber erhalten, ob Sie von dem Datenklau betroffen sind.

Facebook versicherte zusätzlich, dass  sie die 30 Millionen betroffenen Nutzer schnellstmöglich darüber informieren wird, welche persönlichen Daten von den Angreifern entwendet wurden. Darüber hinaus wird Facebook die Betroffenen darüber aufklären, wie sie sich vor gefährlichen E-Mails, SMS oder Anrufen schützen können.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Identität des Hackers noch unklar, aber Rosen versicherte, dass Facebook mit dem FBI, der US-amerikanischen Bundeshandelskommision, der irischen Datenschutzbehörde und mit weiteren Behörden zusammenarbeiten wird, um herauszufinden, wer hinter dem massiven Datenklau steckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.